Commerzbank Firmenkonto

Commerzbank GeschäftskontoDie Commerzbank ist ein führendes Kreditinstitut im Privat- und Firmenkundenbereich in Deutschland. Die Bank unterhält über 1.000 Filialen in Deutschland.

Die Commerzbank bietet Geschäftskunden drei unterschiedliche Businesskonten an. Aufgrund einiger Preiserhöhungen der Konkurrenz sind inzwischen alle Geschäftskonten der Commerzbank zu empfehlen. Allerdings ist nicht jedes Konto für jeden Unternehmer geeignet. Wir stellen die Geschäftskonten der Commerzbank im Detail vor, vergleichen sie mit den Angeboten der Konkurrenz und nennen kostenlose Alternativen der Direktbanken.


Günstige Geschäftskonten der Commerzbank

Anbieter Geschäftskonto Commerzbank Geschäftskonto Commerzbank Geschäftskonto Commerzbank
Kontoführungsgebühren 9,90€ 24,90€ 49,90€
Kosten je belegloser Buchung 0,15€ (10 Stück im M kostenlos) 0,10€ (75 Stück im M kostenlos) 0,10€ (750 Stück im M kostenlos)
Kosten je beleghafter Buchung 2,50€ 2,50€ 2,50€
Bankkarte 1 inkl. 1 inkl. 2 inkl.
Kreditkarte (Business Premium) 79,90€ pro Jahr 1 inkl. 2 inkl.
Geld einzahlen vor Ort


Geldautomat: 1€

Schalter: 2,50€


Geldautomat: 1€ (10 frei p. M.)

Schalter: 2,50€


Geldautomat: 1€ (10 frei p. M.)

Schalter: 2,50€ 

Filialen
Mögliche Unternehmensformen Alle Alle Alle
Extras

100€ Prämie zur Kontoeröffnung möglich

6 Monate keine Kontogebühr

 

Gründer (Unternehmen jünger als 3 Jahre) zahlen in den ersten 2 Jahren nur 14,90€ Kontoführungsgebühr

100€ Prämie zur Kontoeröffnung möglich

100€ Prämie zur Kontoeröffnung möglich

Inkl. 750 Buchungen und einer Premium Kreditkarten

Kontoeröffnung Klassik Geschäftkonto Premium Geschäftskonto Premium Plus Geschäftskonto

Commerzbank Geschäftskonto im Vergleich

Die Commerzbank bietet drei unterschiedliche Geschäftskonten mit unterschiedlichen Kosten für die Kontoführung und Buchungen / Transaktionen an. Im Vergleich mit anderen Filialbanken ist nur das kleine Geschäftskonto als besonders günstig anzusehen.

Das Klassik Gerschäftskonto wird z.B. für eine Kontoführungsgebühr von nur 9,90€ im Monat angeboten. Bei der Deutschen Bank, Postbank oder HypoVereinsbank kosten vergleichbare Konten ebenfalls 9,90€. Bei den Geschäftskonten der Konkurrenz sind allerdings die Preise für Buchungen deutlich höher. Die HypoVereinsbank stellt z.B. beleglose Buchungen mit 0,30€ in Rechnung. Postbank und Deutsche Bank verlangen 0,22€ was ebenfalls teurer ist als bei der Commerzbank.

Bei den größeren Geschäftskonten zeigt sich nur zum Teil ein Preisvorteil der Commerzbank. Bei einigen Konstellationen an Buchungen und z.B. benötigten Bank- und Kreditkarten ist ein Geschäftskonto der Konkurrenz günstiger als eins der Commerzbank. 

Zumindest das Klassik Firmenkonto der Commerzbank halten wir für das beste Geschäftskonto einer Filialbank oder Sparkasse


Für wen eignet sich das Geschäftskonto der Commerzbank?

Die Geschäftskonten der Commerzbank eignen sich für sämtliche Unternehmensformen. Besonders geeignet sind die Geschäftskonten, wenn man tatsächlich eine Bank mit Filialen benötigt. Von allen vorgestellten Filialbanken bietet unserer Meinung nach die Commerzbank das beste Angebot.

Kleinunternehmer bzw. Selbständige mit Gewerbeschein, die kein Bargeld einzahlen müssen, sollten jedoch besser auf das kostenlose Geschäftskonto von N26 oder Fyrst ausweichen (siehe kostenloses Geschäftskonto). Für Unternehmen anderer Rechtsformen (z.B. GmbH. GbR, UG oder KG) der Commerzbank jedoch ein günstiges Angebot, da die Direktbanken diese Rechtsformen häufig nicht unterstützen oder ebenfalls Kontoführungsgebühren erheben.

(inzwischen bietet die Fidor Bank ein komplett kostenloses online Geschäftskonto für GmbHs an. Das Geschäftskonto von Penta kann sogar für fast alle Gesellschaftsformen eröffnet werden, ist allerdings nicht mehr kostenlos.)

Startguthaben über 100€ zum Geschäftskonto und 6 Monate keine Kontogebühr

Aktuell bewirbt die Commerzbank alle ihre Geschäftskonten mit einem Bonus von 100 Euro. Diesen Bonus erhält man allerdings nur, wenn man innerhalb der ersten sechs Monate nach der Kontoeröffnung ein Beratungsgespräch in einer Commerzbank Filiale wahrnimmt. Im "Kompass" Gespräch tauscht man sich etwas über seine Unternehmensziele aus und der Berater schaut, ob die Bank bei der Entwicklung mit ihren Leistungen helfen kann. Das Gespräch kann somit sinnvoll sein, ob mögliche weiterführenden und eventuell fürs Unternehmen sinnvollen Leistungen kennenzulernen.

Außerdem darf die Einwilligung zur Werbung per Mail und Telefon in den ersten drei Monaten nicht widersprochen werden. Nach drei Monaten kann man die Einwilligung jederzeit zurückziehen, ohne den Anspruch auf die 100€ Prämie zu verlieren.

Commerzbank Firmenkonto eröffnen

Neben der Prämie sparen sich Nuekunden aktuell 6 Monate die Kontogebühr beim Klassik Konto. Somit spart man ca. 60€ an Kontoführungsgebühr und kann zusätzlich einen 100€ AMazon Gutschein erhalten. Buchungskosten fallen dennoch in den ersten 6 Monaten an.

Geld einzahlen und abheben im Vergleich mit der direkten Konkurrenz

Ein Vorteil einer Filialbank ist die Möglichkeit in den Filialen Bargeld einzuzahlen. Kostenlose Geschäftskonten werden ausnahmslos von Direktbanken angeboten, die keine eigenen Filialen besitzen. Unternehmer, die ab und zu Geld einzahlen müssen, können dies ansonsten nur gegen eine Gebühr von ca. 5€ bis 10€ als Bareinzahlung bei einer anderen Bank tun oder müssen Einzahlungen über den Umweg ihres Privatkontos erledigen.

Bei der Commerzbank fallen je Bareinzahlung 1€ am Einzahlungsautomat und 2,50€ am Schalter an Gebühren an. Bei den beiden größeren Geschäftskonten erhält man sogar bis zu 10 Freiposten für Einzahlungen im Monat dazu. Jeweils 5 Einzahlungen am Schalter und an der Kasse sind im Monat inklusive, egal, ob man das Premium Geschäftskonto oder das Premium-Plus Geschäftskonto eröffnet hat.

Bei den anderen Filialbanken sind die Kosten für Bareinzahlungen in der Regel höher. Bei der Postbank oder der HypoVereinsbank erhält man zum Beispiel auch keine monatliche Freiposten und zahlt ab der ersten Einzahlung auf das Geschäftskonto. Zumindest für die Einzahlung von Scheinen sind die Konditionen bei der Deutschen Bank besser. An den Einzahlautomaten der Deutschen Bank lassen sich zwar keine Münzen, sondern einzig Scheine einzahlen. Einzahlungen an den Automaten werden gegenwärtig jedoch nur als beleglose Buchung in Rechnung gestellt. Muss man tatsächlich fast täglich Scheine (und keine Münzen) auf sein Geschäftskonto einzahlen, ist das Geschäftskonto der Deutschen Bank aus Kostensicht dem Angebot der Commerzbank vorzuziehen.

Bank- und Kreditkarten zum Geschäftskonto der Commerzbank

Bei den beiden Premium Geschäftskonten erhalten Kunden kostenlos eine bzw. zwei MasterCard Business Kreditkarten und eine bzw. zwei Bankkartenn (girocard) zum Konto dazu. Beim günstigen Klassik Geschäftskonto müsste man dagegen 39,90€ im Jahr für eine "normale" Kreditkarte bezahlen. Die Premium Kreditkarte kostet dagegen 79,90€ Jahresgebühr und eine normale Bankkarte (girocard) 10€ im Jahr.

Die Premium Kreditkarte bietet unter anderem 0,55% Rückvergütung für im Handel getätigte Umsätze. Wer für ca. 1.600€ im Jahr Dinge mit seiner Kreditkarte zahlt, spart sich bereits die ursprüngliche Jahresgebühr. Bei höheren Kartenumsätzen erhält man bereits eine höhere Rückvergütung, als die Karte normalerweise kostet.

 

Empfehlenswertes Geschäftskonto

Postbank Geschäftskonto

  Reduzierte Kontogebühr ab 5.000€ Guthaben im Schnitt

  Filialbank (Beratung, Geld einzahlen)

  Erste 6 Monate kein pauschales Kontoführungsentgelt

  Für alle Unternehmensformen

weitere Informationen

Kostenloses Geschäftskonto

  Keine Kontoführungsgebühren und 50 Freiposten

  Für Selbständige und Freiberufler

  Inkl. Bankkarte (girocard / V-Pay)

  Auch für Kleinunternehmer geeignet

weitere Informationen